Erfolgsfaktor Mitarbeiterbindung

 

Eine Herausforderung für das Unternehmen

Für immer mehr Unternehmen ist es überlebenswichtig, gute Mitarbeiter anzuziehen, zu motivieren und langfristig zu binden. Der Fachkräftemangel ist in aller Munde und die Suche nach Leistungsträgern ist meist mühselig und teuer. Sinnvoller ist es, die Potentiale im eigenen Unternehmen zu sehen, zu kennen und diese gezielt so zu fördern, dass sie dem Unternehmen erhalten bleiben.

Die Attraktivität des Unternehmens und die der Arbeitsaufgabe hält die Leistungsträger im Unternehmen. Entwicklungsmöglichkeiten, beteiligt sein, fachlich fundierte und nachvollziehbare Entscheidungen erleben, ein faires Entlohnungssystem; dies sind Faktoren, die Mitarbeiter langfristig zufrieden halten und an ein Unternehmen binden. Damit steht und fällt der Unternehmenserfolg, denn Fakt ist: Wer sich als Mitarbeiter wohl fühlt und sich mit seinem Unternehmen identifiziert, engagiert sich stärker als andere. Auch die Bereitschaft, Veränderungsprozesse mitzutragen und mitzugestalten, ist höher als bei unmotivierten Mitarbeitern. So sind immer mehr Firmen dabei, wirksame Konzepte zur Mitarbeiterbindung und zur Unternehmensidentifikation zu entwickeln bzw. diese zu optimieren. Es geht häufig um die Steigerung der Unternehmensattraktivität, wodurch ein konkreter Beitrag zur Sicherung und Entwicklung des Unternehmens geleistet werden kann.

Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit, Maßnahmen zur Optimierung der Bindung und Motivation der Leistungsträger anhand von ausgewählten Themen der Motivationspsychologie zu reflektieren und damit konkrete Chancen und Ideen zu entwickeln, die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern.

Arbeitsschwerpunkte:

  • Mitarbeiterbindung – Folgen der Nichtbeachtung
  • Beispiele für Maßnahmen, Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden
  • Zufriedenheitsfaktoren
  • Entwicklungschancen und Beteiligung
  • Motivationspsychologie
  • Unternehmensspezifische Faktoren der Mitarbeiterbindung
  • Motivation schaffende und erhaltende Maßnahmen
  • Individuelle  Bedürfnisstruktur erkennen
  • Motivation von „Innen“
  • Vorbildfunktion Führung